Tierkommunikation: Katze vermisst, Hund entlaufen?

Erste Frage: „Kann man mit Tierkommunikation entlaufene oder vermisste Tiere finden?“.

Klare Antwort: „Ja, kann man.“.

Zweite Frage: „Findet man entlaufene Tiere garantiert und immer mit Hilfe von Tierkommunikation?“

Seriöse Antwort: „Nein. Leider nicht.“

Eine erfolgreiche Kommunikation zwischen Mensch und Tier kann nur dann stattfinden, wenn beide in der Lage sind, klar zu „senden“ und zu „empfangen“. Wenn ein Tier aber verletzt oder verwirrt ist, kann es schwer sein, klare Informationen vom Tier zu erhalten. Wenn ein Tier sich einfach verlaufen hat, aber in der Lage ist, seinen Aufenthaltsort gut zu beschreiben, dann kann man diesen Ort eventuell finden. Natürlich ist eine enge Zusammenarbeit mit dem Besitzer erforderlich.

Es gibt viele Gründe, warum Hund oder Katze entlaufen oder plötzlich verschwinden. Leider gibt es auch Tiere die – warum auch immer – ihr Zuhause bewusst verlassen und nicht zurückkehren möchten. In diesem Fall werden sie eventuell keine Auskunft über ihren Aufenthaltsort geben.
Vielleicht verraten sie ihn auch, wenn man verspricht, ihre Entscheidung zu akzeptieren. Dann weiß der Besitzer wenigstens, dass es seinem vermissten Tier gut geht. Um ein entlaufenes oder vermisstes Tier wieder zu finden, müssen Tierkommunikator und Tierbesitzer ehrlich, vertrauensvoll und offen zusammenarbeiten. Als Tierbesitzer muss man sich darauf einstellen, möglicherweise auch traurige Nachrichten zu bekommen. Bevor man sich dafür entscheidet, mit Hilfe von Tierkommunikation sein Tier zu finden, ist es sinnvoll, sich selbst ehrlich ein paar Fragen zu beantworten:

„Bin ich bereit, einem Tierkommunikator Fragen zu beantworten, die eventuell persönlich sind, aber mit dem Verschwinden des Tieres in Zusammenhang stehen?“

„Würde ich es verkraften zu erfahren, dass mein Tier verschleppt wurde, tot oder verletzt irgendwo liegt?“

„Kann ich es ertragen zu hören, dass mein Tier Angst hat, mich vermisst aber nicht weiß, wo es ist? Oder wenn es den Ort nicht genau genug beschreiben kann?“

„Komme ich damit klar zu hören, dass mein Tier nicht nach Hause möchte?“

„Komme ich damit klar, wenn sich das Tier an ein beschriebenem Platz oder Ort nicht befindet? Denn vielleicht führen mehrere Spuren ins Leere, weil das Tier schon weiter gezogen ist.“

„Kann ich es akzeptieren, wenn keine Kommunikation zu Stande kam, und das Tiergespräch kein Ergebnis bringt?“

Wenn man sich nach Beantwortung dieser Fragen für ein Tiergespräch entscheidet, ist es einfach ein Versuch. Ein Versuch – genau wie ein Flyer, eine Anzeige oder „das Herumfragen in der Nachbarschaft“. Alles sind mögliche Versuche, einen entlaufenen Hund, eine vermisste Katze oder eine aus dem Garten entwischte Schildkröte wieder zu finden.

Allen Tierbesitzern, die gerade auf der Suche nach ihrem vierbeinigen Freund sind, wünsche ich aus ganzem Herzen viel Glück und Erfolg dabei.
Wenn Sie Fragen dazu haben, wie man entlaufene Katzen und Hunde mit Tierkommunikation finden kann, rufen Sie mich gern einfach an: 04346 – 314 9878

Liebe Grüße
Kirsten Bergemann

Hier klicken, um Kommentar zu hinterlassen